Warning: ksort() expects parameter 1 to be array, object given in /html/wp/wp-content/plugins/bbpress/includes/core/template-functions.php on line 316
Top Ten der vergessenen Nachrichten 2018 -

Top Ten der vergessenen Nachrichten 2018

IMG_0539Die Jury der Initiative Nachrichtenaufklärung e. V. präsentiert jährlich zehn Nachrichten oder Themen, die in der medialen Berichterstattung zu kurz gekommen sind. Es handelt sich um Sachverhalte, die für die deutsche Öffentlichkeit relevant sind, über die aber bislang in Presse, Funk, Fernsehen und Internet kaum Debatten geführt werden. Hier können Sie einen eigenen Themen-Vorschlag einreichen.

Die Top Ten des Jahres 2018 wurden am 19. Februar  zusammen mit der Nachrichtenredaktion des Deutschlandfunks in Köln vorgestellt. Einen Mitschnitt der Pressekonferenz zur Bekanntgabe der Top Ten gibt es bei der Nachrichtenredaktion des  Deutschlandfunks. Wir freuen uns immer über die Weiterverbreitung unserer Top Ten und stellen Ihnen auf Anfrage gerne weiterführende Informationen zur Verfügung.

Top 1: Inklusion in der Arbeitswelt

Im erwerbsfähigen Alter machen Menschen mit Behinderung einen großen Anteil an unserer Gesellschaft aus. Aufgrund des demographischen Wandels wächst dieser Anteil sogar. Dennoch bekommt man in der Medienberichterstattung erstaunlich wenig über Inklusion in der Arbeitswelt mit. Die Medien sollten sich aufgrund der hohen Arbeitslosigkeit von Menschen mit Behinderung und fehlender Berührungspunkte im Alltag zur Aufgabe nehmen, Barrieren und Vorurteile durch vermehrte journalistische Berichterstattung auf Augenhöhe zu verringern, anstatt sie wie bisher weiter zu verfestigen.

Top 2: Portugal überwindet Finanzkrise – ohne Sparen

Nach der Finanzkrise schien es für die betroffenen südeuropäischen Länder, allen voran Portugal, nur eine Wahl zu geben: die von der EU geforderten drastischen Kürzungen umzusetzen. Doch ist Sparen der einzige Weg, um sich zu sanieren? Das Beispiel Portugal überrascht. 2015 wurde in Portugal, nach der Regierungsübernahme durch eine breit gefächerte linke Opposition, die Abkehr von der Sparpolitik beschlossen: Mindestlohn und Pensionen wurden angehoben, Lohnkürzungen zurückgenommen und zusätzliche Urlaubstage eingeführt. Und siehe da! das Budgetdefizit auf dem niedrigsten Stand seit 40 Jahren, Portugal konnte einen Kredit von 1,7 Milliarden Euro vorzeitig an den IWF zurückzahlen und auch das Defizit-Ziel von 3% der jährlichen Wirtschaftsleistung wurde eingehalten und sogar unterschritten. Die positiven Effekte wurden lange Zeit in den deutschen Medien nicht beachtet oder als nur temporäre Entwicklung abgestempelt.

Top 3: Monsun in Südasien 2017 versus Hurricane in Texas

Der Monsun in Südasien im Sommer 2017 gilt als einer der heftigsten der letzten Jahrzehnte, rund 41 Millionen Menschen gelten als betroffen. Besonders schwer trifft es den Osten Indiens, den Südosten Nepals und Bangladeschs.  Es ist eine humanitäre Katastrophe. Trotzdem ähnelt die Berichterstattung in ihrem Umfang nicht annähernd der Berichterstattung über den Hurricane Harvey, der nur zwei Wochen später in Texas für Verwüstung sorgt. Der Hurricane Harvey sowie die Outfits der Trumps nehmen einen hohen Stellenwert in den Nachrichten ein. Der Monsun 2017 wird dagegen signifikant weniger erwähnt und geht in der Berichterstattung gegenüber den US-Ereignissen, um im Bilde zu bleiben, unter. Einigen wenigen Medien ist die Reflektion darüber im vergangenen Sommer gelungen, wünschenswert wäre ein breiteres Bewusstsein.

Top 4: Prekäre Arbeitsbedingungen auf Containerschiffen

Die prekären Arbeitsbedingungen auf Containerschiffen lassen sich am ehesten mit Überstunden, Lohndumping und Unterbezahlung beschreiben. Etwa 90 Prozent unserer Konsumgüter werden täglich von den Produktionsorten mit Containerschiffen nach Deutschland befördert. Der Transport mithilfe von Containerschiffen befindet sich relativ am Anfang der Logistikkette und stellt somit eine hohe Relevanz dar. Die damit verbundenen schlechten Arbeitsbedingungen werden jedoch in den Medien immer noch kaum thematisiert.

Top 5: Lebensrettende Medikamente in Entwicklungsländern für große Teile unerschwinglich – die Pharmaindustrie ist eine der gewinnträchtigsten Branchen

Nur etwa 12% der Behandlungsbedürftigen in Dritte Welt Ländern erhalten die nötige Versorgung mit Arzneimitteln wie zum Beispiel Impfstoffen. Schuld daran sind unter anderem die hohen Preise der Pharmafirmen. Die Kosten für einen vollständigen Impfschutz für ein Kind haben sich in den Jahren von 2001 bis 2014 auf das 68-fache vervielfacht. Da dadurch ein Drittel der Weltbevölkerung auf lebenswichtige Arzneimittel verzichten muss und gleichzeitig wichtige Pharmafirmen aus Deutschland kommen, ist dieses Thema auch hierzulande sehr relevant. Der Widerstreit zwischen dem Recht auf Gesundheit und den Gewinnmargen der Pharmaindustrie wird nur vereinzelt von Medien aufgegriffen.

Top 6: Abschaffung des Bevölkerungsschutzes in Deutschland bei einem atomaren GAU

Deutschland, als zentrales Land in der EU, ist umringt von 151 Atomkraftwerken. Im Land selbst gibt es momentan acht Reaktoren, die in Betrieb sind. Die Risiken steigen mit der zunehmenden Lebensdauer der Reaktoren. Es gibt zwar ein Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe, doch ist es in diesem Fall gar nicht zuständig. Ein atomarer GAU ist in Deutschland Ländersache. Doch nur wenige Länder haben den Störfall geprobt.

Der Bund schaffte das Schutzraumkonzept im Jahr 2007 ab und stellte die Erhaltung der Funktionsfähigkeit dieser rund 2000 Anlagen ein. Dementsprechend gibt es keine einsatzbereiten öffentlichen Schutzräume in Deutschland mehr und es kommt nur noch eine Massenevakuierung in Frage. Ist das Schutzraumkonzept wirklich verzichtbar? Was tun beim GAU? Diese Fragen finden zu wenig Resonanz in den Medien. *(Anmerkung der Redaktion siehe unten)

Top 7: Gesundheitsgefahren und fehlende politische Regulierung der Schichtarbeit

Schicht- und Nachtarbeiter sind enormen Gesundheitsrisiken ausgesetzt, die politische Handhabung des Problems lässt jedoch Fragen offen. Neben der Gefahr von Schlafstörungen und ihren Folgeerscheinungen, der Störung des Biorhythmus, ist auch das Kunstlicht während der Nachtarbeit ein Problem. Zu den gesundheitlichen Themen gibt es auch vereinzelt kleine Anfragen im Bundestag. Politische Lösungsansätze finden sich nicht, im Gegenteil, die Arbeitszeiten wurden in den letzten zwanzig Jahren immer flexibler. Damit steigt auch die Relevanz der Schichtarbeitsthematik. Darüber hinaus stellt auch die Aufklärung der Schichtarbeiter ein Konfliktfeld dar. Wie informiert sind die Schichtarbeitenden über ihren Arbeitsplatz? Der Medienfokus liegt bislang auf den gesundheitlichen Folgen. Doch die Fragen „Wo bleiben die politischen Antworten auf die Problematik?“ und „Wie sehen die Rechte in der Schichtarbeit aus?“ bleiben weitgehend unbeleuchtet. 

Top 8: Gewalt gegenüber Beschäftigten in psychiatrischen Einrichtungen

Beschäftigte in psychiatrischen Einrichtungen sind vermehrt Gewalt von psychisch kranken Patienten ausgesetzt. Eine nicht repräsentative Umfrage der Gewerkschaft Verdi ergab, dass Übergriffe auf das Pflegepersonal innerhalb der letzten fünf Jahren zugenommen haben. Die Ursachen lägen einerseits in Überbelegungen vieler Einrichtungen, andererseits seien mangelnde Qualifikation des Pflegepersonals im Umgang mit Aggressionen und gewalttätigem Verhalten ein Grund. Noch unerfahrenes Personal wird immer früher auch in Nachtschichten und sogar in Aufnahmestationen eingesetzt, wo oftmals alkoholisierte und unberechenbare Patienten auftauchen.

Top 9: Die Zwangssterilisation von Roma-Frauen in der Tschechischen Republik

Über Jahrzehnte wurden in der damaligen Tschechoslowakei im Auftrag der Regierung Frauen der Roma-Minderheit, die schon durch den NS-Völkermord an sogenannten „Zigeunern“ stark dezimiert war, gegen ihren Willen zwangssterilisiert. Tausende Frauen waren betroffen. Auch nach demokratischer Wende (1989) und Auflösung der Tschechoslowakei (1993) wurde die Praxis in der Tschechischen Republik fortgesetzt, der letzte dokumentierte Fall ereignete sich 2007. Zwar erfolgte später eine Entschuldigung der Regierung, doch eine Entschädigung für die Frauen ist bis heute nicht erfolgt. Die Regierung Tschechiens betrachtet die Vorgänge als mit der Entschuldigung abgeschlossen und sperrt sich gegen eine weitere Aufarbeitung. Die Zwangssterilisierungen und ihre fehlende Aufarbeitung sind außerhalb Tschechiens, auch im Nachbarland Deutschland mit seiner besonderen historischen Verantwortung, fast völlig unbekannt.

Top 10: Humanitäre Krise im Tschad

Im Tschad suchen derzeit rund 700.000 Flüchtlinge Schutz vor Gewalt und Terror. Mehr als die Hälfte davon sind Kinder. Umgerechnet auf die Bevölkerung ist das ein Flüchtling auf jeden 20. Einwohner. Trotz Erdölvorkommen kann das Land, das zu den ärmsten der Welt zählt, die Last kaum stemmen. Im Human Development Index (2016) der Vereinten Nationen liegt der Tschad auf Platz 186 von 188. Während schon viele Einwohner nicht ausreichend versorgt werden können, gilt das für die Flüchtlinge umso mehr. Knapp vier Millionen Menschen sind mangelernährt. Rund eine Million leiden akut an Hunger. Die humanitäre Krise im Tschad wird in der Berichterstattung nur sehr selten erwähnt. So berichtete zwar die Tagesschau im Februar über die Lage in der Tschadsee-Region, allerdings kommt die aktuelle Entwicklung definitiv zu kurz. Die Vertreter der Hilfsorganisationen sehen das Problem in der Tatsache, dass andere humanitäre Krisen sowohl die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit, aber auch personelle und finanzielle Ressourcen an sich binden.

*(Wir haben den Text geändert. In der ersten Version hieß es: „Für die Sicherheitsvorkehrungen der Bürger im Falle eines Super-GAUs ist das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe zuständig. Die Umsetzung der Konzepte zum nuklearen Katastrophenschutz liegt allerdings in den Zuständigkeitsbereichen der jeweiligen Umweltministerien in Bund und Ländern.“ Prompt schrieb uns das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Krisenhilfe mit Bitte um Korrektur per Email, dies sei nicht korrekt. Im Fall eines atomaren GAUs seien die Länder abschließend für den Bevölkerungsschutz zuständig. Anmerkung der Redaktion zu TOP 6, Stand 20.02.2018.)