Über Uns

INA-Jury 2016
INA-Jury 2016 (Foto: L. Rasche/HMKW)

Die Initiative Nachrichtenaufklärung e.V. ist eine medienkritische Nicht-Regierungsorganisation. Wir machen die Öffentlichkeit regelmäßig auf Themen und Nachrichten aufmerksam, die von den deutschen Massenmedien vernachlässigt werden. Einmal jährlich präsentiert die INA die Top Ten der vernachlässigten Nachrichten.

Wir sind auf Ihre Vorschläge angewiesen: Welches Thema findet nach Ihrer Ansicht zu wenig Aufmerksamkeit in den Medien? Welche Vorgänge, Zustände oder Missstände sollen wir recherchieren? Ein Thema vorzuschlagen ist ganz einfach. Ihre Angaben werden, falls gewünscht, selbstverständlich vertraulich behandelt.  Hier können Sie Themen vorschlagen.

Die Vorschläge werden von studentischen Rechercheteams an mehreren Hochschulen in Deutschland geprüft. Begleitet von erfahrenen Dozenten ermitteln die Studierenden, ob die vorgeschlagenen Nachrichten sachlich richtig und zutreffend sind und ob sie tatsächlich von den Medien vernachlässigt wurden. Die Jury der INA beurteilt anschließend die Relevanz der Themen und wählt daraus die Top Ten der vernachlässigten Nachrichten.

Die INA ist ein gemeinnütziger Verein aus Medienwissenschaftler/innen, Fachwissenschaftler/innen, Student/innen, Journalist/innen und engagierten Bürger/innen. Von journalistischer Seite sind zur Zeit u.a. Günter Wallraff, Hardy Prothmann und Petra Sorge beteiligt. Die wissenschaftliche Seite ist u.a. durch Prof. Hektor Haarkötter, HMKW Köln, und Prof. Peter Ludes, Jacobs University Bremen, vertreten. Prof. Peter Ludes ist auch zusammen mit Prof. Horst Pöttker im Jahr 2015 zum Ehrenmitglied der INA e.V. ernannt worden.

Im Juni 2015 hat der Vorstand der Initiative Nachrichtenaufklärung erstmals den Günter-Wallraff-Preis für Journalismuskritik vergeben.

Geschichte

Hektor Haarkötter ist geschäftsführender Vorsitzender der INA E.V. (Foto: HMKW)
Hektor Haarkötter ist geschäftsführender Vorsitzender der INA E.V. (Foto: HMKW)

Die Initiative Nachrichtenaufklärung (INA) wurde im Mai 1997 von Professor Peter Ludes an der Uni Siegen gegründet. Heute ist die INA ein gemeinnütziger Verein mit Sitz in Köln. Zum Gründerteam und zur ersten Jury 1997 in Siegen gehörten Prof. Peter Ludes, Imme de Haen, Ingrid Kolb, Prof. Ulrich Saxer, Dr. Georg Schütte und Dr. Hermann Meyn. Ein Vorbild der Initiative Nachrichtenaufklärung ist das US-amerikanische „Project Censored“.

Von Siegen wechselte die Geschäftsführung im Jahr 2002 an das Journalistik-Institut der Universität Dortmund unter Leitung von Prof. Horst Pöttker. Im Jahr 2014 übernahm Prof. Hektor Haarkötter von der Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) in Köln die Geschäftsführung. Seit Anfang 2015 besteht eine Kooperation mit der Nachrichtenredaktion des Deutschlandfunks.

Kontakt

Initiative Nachrichtenaufklärung (INA) e.V.
Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft
Höninger Weg 139, 50969 Köln
www.nachrichtenaufklaerung.de
info@nachrichtenaufklaerung.de
Twitter: www.twitter.com/InitiativeINA
Facebook: www.facebook.com/nachrichtenaufklaerung

Literatur zur Initiative Nachrichtenaufklärung:

Haarkötter, Hektor: „Wie kommt die Nachricht (nicht) in die Medien?“ In: Ronald Thoden (Hg.): ARD & Co. Wie Medien manipulieren. Bd. 1. Frankfurt/Main 2015: Selbrund Verlag, S.172-185

Haarkötter, Hektor: Die Kunst der Recherche. Konstanz 2015: UVK.

Pöttker, Horst: Geheim, verdrängt, unbekannt. Lücken von Öffentlichkeit: Worüber Medien gern schweigen – und warum sie das tun. [pdf] In: medien & zeit, Kommunikation in Vergangenheit und Gegenwart, 2/2014, Jg. 29, ISSN 0259-7446, S. 13-30.

Pöttker, Horst/ Schulzki-Haddouti, Christiane (Hrsg. u. Mitarb. v. Tobias Eberwein): „Vergessen? Verschwiegen? Verdrängt? 10 Jahre Initiative Nachrichtenaufklärung“. Wiesbaden, 2007: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Ludes, Peter: „Kollektives Gedächtnis und kollektive Vernachlässigung“. In: Ludes, Peter/ Schanze, Helmut (Hrsg.): „Medienwissenschaften und Medienwertung“. Opladen, Wiesbaden, 1999: Westdeutscher Verlag, S. 171-196.

Pöttker, Horst: „Initiative Nachrichtenaufklärung: 12 Thesen über das öffentliche (Ver-)Schweigen“. In: Ludes, Peter/ Schanze, Helmut (Hrsg.): „Medienwissenschaften und Medienbewertung“. Opladen, Wiesbaden, 1999: Westdeutscher Verlag, S. 161-170.

„Projektseminar ‚Initiative Nachrichtenaufklärung‘: Die Initiative Nachrichtenaufklärung: Ergebnisse 1996/97“. In: Ludes, Peter/ Schanze, Helmut (Hrsg.): „Medienwissenschaften und Medienwertung“. Opladen, Wiesbaden 1999: Westdeutscher Verlag, S. 197-220.